Von Sabine Walter

Vertrauen ist die Grundlage eines wohlwollenden Miteinanders, einer guten Zusammenarbeit. Es ist sogar die Basis unserer eigenen erfolgreichen Weiterentwicklung. Vertrauen wir uns und unseren Stärken, treffen wir andere Entscheidungen als wenn uns dieses Selbstvertrauen fehlt. Vertrauen wir anderen Menschen, legen wir die Grundlage für eine erfolgreiche Beziehung – egal ob beruflich oder privat.

Der Autor Stephen M.R. Covey sieht im Vertrauen einen entscheidenden Wirtschaftsfaktor. In seinem Buch “Schnelligkeit durch Vertrauen” definiert Covey Vertrauen als Zusammenspiel von Kompetenz und Charakter. “Wenn wir jemandem vertrauen, glau­ben wir an seine Verlässlichkeit und seine Fähigkeiten. Wenn wir einem Menschen misstrauen, bringen wir ihm Argwohn entgegen. Wir misstrauen seiner Integri­tät, seinen Zielen, Fähigkeiten und Leis­tungen.”, so Covey.

Ferner definiert Covey fünf Wellen des Vertrauens: Selbstvertrauen, Beziehungsvertrauen, Organisationsvertrauen, Markt- und Gesellschaftsvertrauen. Er weißt darauf hin, dass diese Wellen einander beeinflussen.

Was bedeutet das für die Führung von Mitarbeitern?

  • Stärken Sie Ihr eigenes Selbstvertrauen. Nur dann gelingt es Ihnen, Ihren Mitarbeitern zu vertrauen – Ihnen sogar einen Vertrauensvorschuss zu gewähren.
  • Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter. Dann fällt es diesen leichter Ihnen und anderen zu vertrauen.

Wie stark Mitarbeiter sich selbst, ihren Kollegen und ihrem Chef vertrauen, zeigt sich auch darin, ob sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – Verantwortung für ihre eigenen Aufgaben und Verantwortung für die Ziele und Aufgaben des Teams. Mitarbeiter, die ein ausgeprägtes Vertrauen haben, sind bereit, unkonventionell zu denken, innovative Lösungsideen zu entwickeln und zu verfolgen. Sie werden pragmatisch handeln, trauen sich, Fehler zu machen und zu ihnen zu stehen.

Was können Sie konkret tun, um Vertrauen auf- und auszubauen?

  • Seien Sie ehrlich und authentisch.
  • Seien Sie verlässlich.
  • Stehen Sie zu dem, was Sie sagen.
  • Fordern Sie nur das, was Sie selbst auch bereit sind zu geben.
  • Treffen Sie transparente und nachvollziehbare Entscheidungen.
  • Geben Sie eigene Fehler zu.
  • Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Handeln.
  • Schätzen Sie Ihre Mitarbeiter und deren Leistungen wert.

In Unternehmen, die wir bei ihrer Entwicklung begleiten, stellen wir immer wieder fest, dass fehlendes Vertrauen die Ursache für viele Unstimmigkeiten, Konflikte und Reibungsverluste ist.

Daher: Vertrauensvoll führen sollte für jede Führungskraft selbstverständlich sein – in einem agilem Umfeld ist es mehr denn je ein Muss.